WEKO seit 10 Jahren im südamerikanischen Markt erfolgreich

WEKO América Latina

Weltweit unterstützen die WEKO-Experten bei der Auswahl und der Integration von kontaktlosen Minimalauftragssystemen in den Produktionsprozess. Die Niederlassung WEKO América Latina in Brasilien gib es nun schon seit 10 Jahren.

Beim süddeutschen Maschinenhersteller Weitmann & Konrad GmbH & Co. KG (WEKO) gibt es Grund zu feiern. Schon 10 Jahre liegt es zurück, als die Geschäftsführer Carlheinz Weitmann und Marcel Konrad mit dem Erwerb der Firma URBAN Equipamentos industriais den Grundstein für den Markteintritt in Brasilien und den restlichen südamerikanischen Kontinent legten.

Seit 2010 ist Benjamin Ziel Geschäftsführer der neu firmierten Niederlassung WEKO América Latina. „Uns freut es, dass wir die Geschäftsbeziehungen für WEKO in Südamerika aufbauen und die kontaktlosen Minimalauftragssysteme in den verschiedenen Branchen bekanntmachen konnten“,  so Ziel. Anfangs war WEKO América Latina auf die Textilbranche spezialisiert. Doch Benjamin Ziel gelang es mittlerweile die anderen WEKO Zielmärkte wie Tissue, Folie, Nonwoven, Papier, Holz und Druck erfolgreich in das Portfolie zu integrieren. Auch im kommenden Jahr 2018 repräsentiert sich WEKO América Latina auf  mehreren Messen in Lateinamerika, wie z.B. auf der Colombiatex in Medellín, der Expoprint in São Paulo oder der Febratex in Blumenau. WEKO glaubt an den südamerikanischen Vertriebs- und Produktionsstandort in Indaial/Brasilien. „Wir sehen hier Potential und möchten weiter expandieren. Unsere Anwendungen sind innovativ und unsere Kunden können sich mit dem Einsatz von WEKO von ihren Wettbewerbern differenzieren. Das kommt gut an in einem Wachstumsmarkt“, erklärt Benjamin Ziel.

Neue Mitarbeiter bestärken Wachstumskurs von WEKO

Sales Manager Tobias Schurr

Der süddeutsche Hersteller von kontaktlosen Flüssigkeitsauftragssystemen Weitmann & Konrad GmbH & Co. KG, kurz WEKO, wird künftig von neuen Mitarbeitern für den weltweiten Ausbau des Vertriebs und innovativen Anwendungsfeldern unterstützt

Tobias Schurr verstärkt seit Juni 2017 das WEKO Vertriebsteam als Sales Manager für den internationalen Markt und steht als erster Ansprechpartner für Kunden und Interessenten zur Verfügung. Mit seiner jahrelangen Erfahrung als technischer Sales und Service Manager ergänzt er unter anderem die Vertriebsleitung. Der 39–jährige hat sich als Ziel gesetzt, die weitere Expansion in den Wachstumsbranchen Digitaldruck, Verpackung und technische Textilien voranzutreiben und neue Anwendungsfelder für den minimalen und kontaktlosen Flüssigkeitsauftrag zu entwickeln.

Mark Jones verantwortet seit 01.08.2017 als Technical Sales Engineer den Aufbau und die Weiterentwicklung der Trendbranchen für UK wie technische Textilien, Vliesstoffe und Folie. Er bringt 25-jährige Vertriebserfahrung für Lösungen elektrostatischer Kontrollinstrumente mit und wird auch den Vertrieb der Firma HAUG GmbH & Co. KG in UK betreuen.

Carolin Russ ist 2016 als Masterandin zu WEKO gekommen und betreute diverse Einzelprojekte aus den Bereichen Textil und Nonwoven. Aufgrund Ihrer hohen Expertise wurde Sie zum 01.10.2017 fest als Produktmanagerin für Textil und Vliesstoffe übernommen werden, um die kontinuierliche Weiterentwicklung neuer Anwendungen in diesen Branchen zu initiieren und zu begleiten. Ihr Studium der Textiltechnologie und ihre mehrjährige Berufserfahrung in der Textilbranche bieten gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Produktauslegung und Prozessberatung für unsere Kunden.

Funktionalisierung von Vliesstoffen mit Minimalauftragssystemen von WEKO

Hersteller und Veredler von hochwertigen Vliesstoffen bieten eine große Auswahl an unterschiedlichen Funktionalisierungen an, z.B. hydrophile, hydrophobe, antimikrobielle, parfümierende, flammhemmende, schmutzabweisende oder haptische Ausrüstungen. Zur Funktionalisierung werden meist flüssige, wasserbasierende Dispersionen eingesetzt, die auf die Vliesstoffe aufgebracht werden.

Ein von WEKO speziell entwickeltes Auftragssystem bietet im Vergleich zu den herkömmlichen Auftragsverfahren hohe Produktions- und Kostenvorteile. Mit dem Slogan "Don't play - work with precision!" positioniert sich WEKO auf dem internationalen Markt mit einem hochpräzisen System, das Ausrüstungschemie in exakt dosierten Mengen sauber auf die Vliesstoffbahn aufbringt – ohne Spielereien und Ressourcenverschwendung.

Bei dem WEKO-Auftragsverfahren werden über Rotationszerstäubung feinste Mikrotropfen erzeugt, die durch kinetische Energie auf die Warenbahn aufgetragen werden. So können selbst minimalste Mengen an Flüssigkeit gleichmäßig und konstant auf bis zu 7m breite Warenbahnen aufgebracht werden.

Chemie und Energie – das kostet

Die aufgebrachte Flüssigkeit besteht zumeist aus Wasser und den eigentlichen funktionsgebenden Bestandsteilen. Da das Wasser wieder abgeführt werden muss, stehen die Menge und die Kosten der Chemie mit der Trocknerenergie in einem direkten Verhältnis.

Mit dem WEKO-System kann die Auftragsmenge so eingestellt und geregelt werden, dass die gewünschte Oberflächenfunktion sicher gegeben ist und gleichzeitig der Flotteneinsatz auf ein Minimum reduziert wird. Auf diese Weise entstehen enorme Einsparungen durch die Minimierung der aufgebrachten Flotte und zusätzlich durch eine deutliche Reduzierung der benötigten Trocknerenergie.

Qualität – noch schneller

WEKO-Auftragssysteme arbeiten kontaktlos. Die Warenbahn bleibt sowohl in der Länge als auch in der Breite dimensionsstabil und behält ihr ursprüngliches Volumen. Gegenüber Tauch- und Walzensystemen wird die Vliesstoffbahn nicht durch systembedingte Zugkräfte gereckt und muss auch nicht durch Gummiwalzen abgequetscht werden. Resultat ist eine höhere Produktqualität.

Durch den kontaktlosen Auftrag sind zudem extreme Bahngeschwindigkeiten realisierbar, gerade bei sehr dünnen Vliesstoffen.                                                                  

Variabel – geht doch

Durch den flexiblen Rotationsauftrag können Flotten sowohl ein- als auch  beidseitig aufgebracht werden. Der Flüssigkeitsauftrag ist je nach Konfiguration des Systems frei wählbar. So können z. B. Hydrophobierungen einseitig aufgebracht werden, um nachfolgende Kaschierungen der Rückseite zu erleichtern. Ebenso sind Anwendungen realisierbar, bei denen jede Seite mit einer unterschiedlichen Funktion ausgestattet wird. Durch den kontaktlosen Auftrag und die exakte und minimale Auftragsmenge können auch Nass-in-Nass Anwendungen ohne Zwischentrocknung gefahren werden.

Entsorgung - ist teuer

Einen enormen Vorteil bieten die WEKO Auftragssysteme auch in Sachen Nachhaltigkeit. Das Volumen der Flottentanks ist variabel und kann entsprechend den jeweiligen Anwendungsbedingungen gewählt werden. Es entsteht nur eine geringe Menge an Restflotte.

Der kontaktlose Auftrag verhindert zudem eine Verschleppung von Fasern, Partikeln oder Pigmenten in nachgelagerte Auftragsflotten. Die Flüssigkeiten bleiben weitestgehend sauber und können so, in Abhängigkeit der chemischen Stabilität, für Folgeaufträge wiederverwendet werden. Zusätzlich zur guten Umweltbilanz können hierdurch die Entsorgungskosten signifikant reduziert werden.

Vergleich – auf Augenhöhe

Systembedingt liegen die Investitionskosten für WEKO-Rotationssystem über denen einfacher Walzensysteme. Bedenkt man jedoch, dass bei qualitativ hochwertigen Vliesstoffen zwangsläufig zusätzliche Messeinrichtungen zur Regelung der Auftragsmenge benötigt werden, relativiert sich dies sehr schnell zu Gunsten des exakt geregelten WEKO-Systems, so Markus Klempin, Produktmanager bei WEKO.
Neben der Produktqualität und Variabilität zeichnen sich die Systeme vor allem durch Einsparungen im Bereich Chemie und Energie aus. Weitere Informationen zu Kosten, Nachhaltigkeit und Amortisation erhalten Sie direkt bei uns.

Don`t play – work with precision! – Funktionalisierung von Folien mit Minimalauftragssystemen von WEKO

Unter dem Motto "Don't play - work with precision!" präsentiert die Weitmann & Konrad GmbH & Co. KG auf der K 2016 in Düsseldorf verschiedene Anwendungen, um Folien besondere Eigenschaften zu verleihen. Schwerpunkt ist die Funktionalisierung von Folien durch kontaktlosen Sprühauftrag von Antiblock-, Antifog- oder Antistatik-Additiven. Anticurling-Anwendungen und der Auftrag von Primern ergänzen die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten.

Mit dem Motto "Don't play - work with precision!" betont  WEKO, dass sich hinter dem WEKO–Flüssigkeits-Auftragssystem keine Spielerei versteckt sondern eine hochpräzise Anlage, die Ausrüstungschemie in der exakt dosierten Menge sauber auf die Folienbahn bringt. Die Firma WEKO ist schon seit über 60 Jahren am Markt und darauf spezialisiert feinste Oberflächenbeschichtungen in flüssiger oder pulverförmiger Form kontaktlos und präzise auf Folien- und andere Warenbahnen aufzubringen.

Viele Folien werden zur Optimierung der physikalischen Eigenschaften mit speziellen oberflächenaktiven Substanzen ausgerüstet. Ein Großteil der namhaften Folienhersteller weltweit setzt bereits auf die WEKO-Beschichtungstechnologie und erzielt gegenüber dem Einsatz von Batch-Additiven deutliche Kosten- und Qualitätsvorteile.

Die  extrudierten Folienbahnen werden unmittelbar im Anschluss an den Extrusionsprozess mit einer hauchdünnen, flüssigen Funktionsschicht ausgerüstet. Im Gegensatz zu Batch-Additiven hat eine externe Beschichtung weder Auswirkung auf das Verhalten der Schmelze im Extruder, noch auf das Fließverhalten an der Extrusionsdüse und auch nicht auf die Barrierewirkung und damit auf die Stärke der unterschiedlichen Folienschichten.

Die Funktion ist sofort nach dem Auftrag wirksam und behält Ihre Wirksamkeit auch bei sehr langen Lagerzeiten kontinuierlich bei. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Folien ihre Transparenz behalten ganz ohne Eintrübung.

Trennmittelauftrag – der Klassiker

Am meisten verbreitet sind WEKO-Auftragssysteme im Bereich der Trennmittelbeschichtungen von PET Folien. Diese stärkeren ein- oder mehrschichtigen Folien werden für das Thermoformen von Schalen verwendet. Bei der Herstellung der Produkte in Tiefziehformen unterstützen die meist silikonhaltigen Emulsionen die  Ablösung der Schalen aus den Formen und die Entstapelbarkeit der Endprodukte. Durch den minimalen und sehr exakten Auftrag von Antiblockmitteln entstehen gleichmäßige und qualitativ hochwertige Kunststoffschalen. Gleichzeitig werden im Tiefziehprozess Kostenvorteile durch die Erhöhung der Taktraten, die Reduzierung von Ausfallzeiten und die Minimierung der eingesetzten Trennmittel erzielt.

Polyolefine – die Diven

Neben PET Folien können natürlich auch Polyolefine funktionalisiert werden. Aufgrund der Oberflächenenergie benötigt man für die wasserbasierende Beschichtung von Polyolefinen meist eine Corona-Vorbehandlung. Ab einer Oberflächenenergie der Folie von 38-40 mN/m lassen sich hauchfeine, gleichmäßige Schichten erzeugen, deren Schichtdicke im trockenen Zustand im Nanometerbreich liegt. Gängige Anwendungen sind in diesem Bereich Antifog- , antistatische und antibakterielle Beschichtungen.
Eine weitere Anwendung ist die Minimierung von Curling-Effekten von coextrudierten Blas- und Flachfolien. Bedingt durch ein unterschiedliches Abkühlverhalten der einzelnen Folienschichten, kann es nach der Extrusion zu Spannungen und damit zu einer erheblichen Rollneigung der Folien kommen. Ein extrem gleichmäßiger und geregelter Auftrag einer minimalen Feuchtigkeitsmenge führt zu einem Spannungsausgleich und damit zu einer beachtlichen Qualitätssteigerung.

Primer – die jungen Wilden

Neuester Anwendungsbereich stellt der Auftrag von Primern für die Extrusionsbeschichtung dar. Wird beispielsweise eine PE-Schicht als Siegelschicht auf eine PET-Folie extrudiert, ist ein Haftvermittler erforderlich. Dieser Primer kann mit dem WEKO-Auftragssystem, selbst bei variablen Geschwindigkeiten, exakt und gleichmäßig auf die Trägerfolie aufgebracht werden. Der Auftrag des Primers erfolgt kontaktlos und wird lediglich durch eine Glättwalze zu einem gleichmäßigen Film gezogen. Im Vergleich zu dem herkömmlichen Verfahren mit Rasterwalzen und Kammerrakelsystemen kann mit dem kontaktlosen WEKO-Verfahren ein minimaler und konstanter Flüssigkeitsauftrag gefahren werden. Durch den Minimalauftrag können die Kosten für den Primer als auch für den Betrieb des Trockners signifikant reduziert werden. Niedrigere Investitionskosten und eine Minimierung der Prozesskosten machen das System gerade auch für Neuanlagen attraktiv.

Rotationszerstäuber – höchste Präzision

WEKO hat sich darauf spezialisiert, feinste Oberflächenbeschichtungen auf Warenbahnen aufzubringen. Der kontaktlose Auftrag von Flüssigkeiten erfolgt über schnell drehende Rotoren, die nebeneinander in einem Rotorenträger angeordnet sind. Durch die Drehbewegung der Rotoren und die resultierenden Zentrifugalkräfte entsteht ein gleichmäßiger Strom feinster Mikrotröpfchen. Diese spezielle Technologie macht es möglich selbst kleinste Auftragsmengen präzise, reproduzierbar und geschwindigkeitsangepasst aufzubringen. Neben dem großen Dynamikbereich zeichnen sich die Systeme zudem durch eine hervorragende Servicefreundlichkeit aus. WEKO-Auftragssysteme stehen sowohl für höchste industrielle Ansprüche als auch für eine kosten- und umweltbewusste Produktion.

Voll im Trend: Folienfunktionalisierung mit hochpräzisen Minimalauftragssystemen von WEKO

Unter dem Motto "Don't play - work with precision!" präsentiert die Weitmann & Konrad GmbH & Co. KG auf der diesjährigen K Messe in Düsseldorf verschiedene Anwendungen, um Folien besondere Eigenschaften zu verleihen. Schwerpunkt ist die Funktionalisierung von Folien durch kontaktlosen Sprühauftrag von Antiblock-, Antifog- oder Antistatik-Additiven.

WEKO ist schon seit über 60 Jahren am Markt und darauf spezialisiert feinste Oberflächenbeschichtungen in flüssiger oder pulverförmiger Form kontaktlos und präzise auf Folien- und andere Warenbahnen aufzubringen. Rund um den Globus werden das nötige Knowhow und die bewährte WEKO-Qualität geboten. Viele namhafte Folienhersteller setzen bei funktionellen Folienbeschichtungen bereits auf WEKO.

Um sich bewusst vom Wettbewerb zu differenzieren setzen immer mehr Verpackungs- und Folienhersteller auf ausgerüstete Folien und bieten ihren Kunden Produkte mit funktionellen Eigenschaften an. Neben der Möglichkeit das Batch mit entsprechenden Additiven, wie z.B. Antiblock  zu ergänzen, setzten kosten- und umweltbewusste Produzenten eine oberflächliche Beschichtungstechnologie ein -  z.B. weit verbreitet bei der Antiblockbeschichtung von PET Folien. Bei der Herstellung von Tiefziehprodukten unterstützen die meist silikonhaltigen Emulsionen die  Ablösung der Schalen aus den Tiefziehformen und die Entstapelbarkeit der Endprodukte. Durch den minimalen und sehr exakten Auftrag von Antiblockmitteln entstehen nicht nur qualitativ hochwertige Produkte. Gleichzeitig werden im Tiefziehprozess Kostenvorteile durch die Erhöhung der Taktraten, die Reduzierung von Ausfallzeiten und die Minimierung der eingesetzten Trennmittel erzielt.

Eine weitere interessante Möglichkeit zur Verminderung von Hafteigenschaften ist das Aufbringen einer sehr feinen, gleichmäßigen Puderschicht mit den kontaktlosen WEKO-Puder-Auftragssystemen.

Neben PET Folien können auch viele vorbehandelte Polyolefine beschichtet werden. So können Gleiteigenschaften, Antistatische- und Antifogausrüstungen, sowie antibakterielle Beschichtungen aufgebracht werden. Im Bereich der coextrudierten Folien können Rollneigungen durch den Auftrag minimalster Flüssigkeitsmengen eliminiert werden.

Egal, ob Folie mit Antiblock, Antifog, Antistatik oder antimikrobiellen Eigenschaften, die WEKO Systeme ermöglichen einen hochpräzisen Minimalauftrag des flüssigen Additivs bzw. Puders, wodurch eine hohe Produktionsflexibilität verbunden mit satten Kosteneinsparungen für das Granulat erreicht wird.

Besucher der K Düsseldorf können sich am Stand 4E25 in Halle 4 von den WEKO-Lösungen ein Bild machen und sich über Ihren speziellen Anwendungsfall mit den WEKO-Experten austauschen.

drupa: Großes Interesse an WEKO’s neustem Rückfeuchtungssystem DigiCon für den Digitaldruck

Messestand WEKO drupa 2016

WEKO, die Weitmann & Konrad GmbH & Co. KG, stellte auf der drupa in Düsseldorf den Messebesuchern aktuelle Lösungen vor, die sowohl bei Maschinenherstellern als auch bei Druckereien und Weiterverarbeitern großen Anklang fanden.

Unter dem Motto „Don`t play – work with precision“ präsentierte WEKO auf der diesjährigen drupa mit großem Erfolg innovative Lösungen und Konzepte, die dem Anwender sowohl im Digitaldruck als auch im Bogenoffset profitable Prozessoptimierungen ermöglichen.

Das Unternehmen aus Süddeutschland ist Spezialist, für die Rückfeuchtung von Papierbahnen, die durch den Fixierungsprozess mit Hitze ausgetrocknet werden. Das trockene Papier verliert an Qualität. „Der Qualitätsverlust zeigt sich durch elektrostatische Aufladung, Paper Curl, Wellenbildung sowie Falzbruch und macht vor allem der Weiterverarbeitung zu schaffen. Eine äußerst effektive Maßnahme, um dem Papier seine ursprünglichen Eigenschaften zurückzugeben, ist die Papierkonditionierung durch Rückfeuchtung,“ erklärt Thomas Laißle, Produktmanager Digitaldruck bei WEKO. Das haben auch die Besucher des Messestands von WEKO erkannt und waren begeistert vom kontaktlosen Rückfeuchtungssystem, der WEKO-DigiCon. Direkt auf der Messe konnten erfreulicher Weise gleich mehrere Systeme verkauft werden.

Auch Puderbestäubung im Offsetdruck war am WEKO Messestand ein Thema. Die WEKO Ingenieure tüftelten monatelang an einem sehr exakten, bogengenau getakteten Puderauftrag. Und es ist gelungen, wie die Konzeptstudie “WEKO-STEP“ zeigt. Der Prototyp der neuen STEP-Sprühstange, die den Puder unmittelbar am Druckbogen taktet, wurde am Messestand dem interessierten Fachpublikum erstmals präsentiert. WEKO hat sich gezielt gegenüber alternativen Technologien wie LED-UV Druck positioniert. Für eine hohe Druckqualität, einen reibungslosen Produktionsprozess und eine schnelle Verarbeitungsgeschwindigkeit ist nach wie vor eine hauchdünne, präzise aufgetragene Puderschicht für die Weiterverarbeitung der Druckprodukte unumgänglich. Markus Klempin, Produktmanager Offsetdruck bei WEKO, zeigt sich optimistisch: „Wir konnten den Besuchern vermitteln, dass Puderbestäubung auch künftig ein Thema ist und WEKO seine Auftragssysteme ständig weiterentwickelt, um technologisch das Maximum für den Anwender herauszuholen.“

drupa 2016: WEKO-DigiCon – Innovation aus Tradition

WEKO

Papierkonditionierung durch Rückfeuchtung im Digitaldruck

Kein Druck ohne WEKO! Dieser Lehrbuchsatz gilt auch für den Digitaldruck. Ob digital oder konventionell, viele Druckprozesse verlangen Trocknungsprozesse. Ist dabei der Bedruckstoff Papier, so verliert dieses durch die Trocknung seine ursprünglichen Eigenschaften. Elektrostatische Aufladung, Wellenbildung, Papercurl oder der Bruch im Falz sind Auswirkungen, die demnach zum heutigen Arbeitsalltag eines Digitaldruckers gehören.

Aus welchem Grund reagiert Papier so sensibel auf physikalische Einflüsse? Gibt es wirksame Gegenmaßnahmen, um die Produktivität und Qualität aufrecht zu erhalten?

Das sind Fragen, die sich das Unternehmen Weitmann & Konrad GmbH & Co. KG, kurz WEKO, gestellt hat. Seit mehr als 60 Jahren sind die Experten aus dem Raum Stuttgart auf die Entwicklung und Produktion von Minimalauftragsystemen für die Befeuchtung und Bestäubung von Oberflächen spezialisiert. Das inhabergeführte Unternehmen positioniert seine Produkte zwischen Druck und Weiterverarbeitung und schlägt somit die Brücke zwischen diesen beiden Verarbeitungsschritten.

Als neueste Entwicklung wird auf der drupa 2016 die WEKO-DigiCon vorgestellt, die für Hochleistungs-Inkjet-Drucksysteme entwickelt wurde und dem Papier die im Trocknungsprozess entzogene Feuchtigkeit wieder zurückführt. Aber warum hat das so positive Auswirkungen auf die Qualität des fertigen Produkts?

Papier ist ein Naturprodukt

Papier ist ein „lebendiges“ Produkt, das sich nicht normieren lässt und dessen Verhalten bei unterschiedlichsten Verarbeitungsprozessen nie vollständig vorhersehbar ist - denn Papier besteht im Wesentlichen aus pflanzlichen Fasern. Diese dehnen sich um bis zu 25 Prozent aus, wenn sie Feuchtigkeit aufnehmen. Genauso ziehen sich die Fasern bei Feuchtigkeitsverlust beispielsweise durch Wärmeeinwirkung zusammen. Abhängig von der Zusammensetzung und Herstellung hat jedes Papier eine definierte Feuchtigkeit. Auf klimatische Veränderungen im Druck- und Verarbeitungsprozess reagiert das Papier mit Veränderungen seiner Eigenschaften, mit Dimensionsschwankungen und Papercurl.

Herausforderungen für den Digitaldruck

Digitale Druckmaschinen arbeiten heute hauptsächlich entweder mit tonerbasierter Elektrofotografie oder mit Hochleistungs-Inkjet-Technologie. Bei beiden Verfahren durchläuft die Druckbahn einen Prozess – die Fixierung des Toners bzw. die Trocknung der Tinte –  bei dem hohe Temperaturen auf das Papier einwirken. Die ursprüngliche Feuchte geht dabei verloren. Nur noch 15 bis 20 Prozent Restfeuchte verbleiben im Papier. Die Fasern ziehen sich zusammen und es kommt zu den allgemein bekannten und unerwünschten Effekten: Papercurl (Papier rollt sich), Wellenbildung und elektrostatische Aufladung sind Auswirkungen, die jede Form der Weiterverarbeitung erheblich erschweren und zu einer Qualitätsminderung des Endprodukts führen. Außerdem wird das Papier spröde und bricht im Falz.

Papierkonditionierung durch Rückfeuchtung ist die Lösung

Eine äußerst effektive Maßnahme, um Papier seine ursprünglichen Eigenschaften zurückzugeben, ist die Papierkonditionierung durch Rückfeuchtung. Als Basis für die neueste Entwicklung der WEKO-Experten, der WEKO-DigiCon, dienten die Erfahrungen, der seit langem bewährten WEKO-RFDi Konditioniereinheit für Trockentoner basierende Hochleistungsdrucksysteme. Die WEKO-DigiCon ist auf den Bedarf von  Hochleistungs-Inkjet-Druckssystemen ausgelegt und entstand in enger Zusammenarbeit mit den renommierten Digitaldruck-Maschinenherstellern.

Kontaktlose Rückfeuchtung durch bewährte WEKO Technologie

Herzstück dieser Minimalauftragsysteme sind die speziellen Sprühteller (Rotoren). Sie drehen sich mit hoher Geschwindigkeit und erzeugen einen gleichmäßigen Strom feinster Mikrotröpfchen. Justierblenden regulieren die Sprühfächer, die sich nahtlos aneinander reihen. Auf diese Weise konditioniert die WEKO-DigiCon das verarbeitete Papier mit einer exakt dosierten Flüssigkeitszufuhr. Es erhält seine ursprünglichen (positiven) Eigenschaften zurück und optimiert Lauf- und Stapeleigenschaften. Das Ergebnis sind störungsfreie Produktionsabläufe, weniger Papierausschuss und eine deutlich bessere Produktqualität.

„Die Papierkonditionierung durch Rückfeuchtung des Papiers ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu qualitativ hochwertigen Druckprodukten“, erläutert Thomas Laissle, Produktmanager von WEKO. „Als besonders wertvoll erweist sich diese Technologie drucktechnisch bedingt bei Seiten mit hohem Farbauftrag und Taschenbüchern“, so Laissle weiter. Davon können sich die Besucher der diesjährigen drupa ein präzises Bild machen. Zahlreiche Maschinenhersteller werden auf ihren Ständen Drucklinien präsentieren, die mit der WEKO-DigiCon Konditioniereinheit ausgestattet sind. Außerdem beraten die WEKO-Experten Interessenten direkt auf ihrem Stand in Halle 2 Stand 2B54 unter dem Motto „DON’T PLAY – WORK WITH PRECISION“.

In alle gängigen Drucklinien integrierbar

 „Die unterschiedlichen Installationen zeigen außerdem wie einfach sich die Einheit in alle gängigen Drucklinien integrieren lässt und welche Vorteile sich aus der Anwendung ergeben. Die bewährte Technologie ist äußerst wartungsarm und energieeffizient. Das macht sie für Druckereien zu einer ökonomisch wie ökologisch sinnvollen Investition“, bekräftigt Marcel Konrad, geschäftsführender Gesellschafter der WEKO.

Neue Anforderungen durch Weiterentwicklung der Druckmaschinen

Neben der Entwicklung der WEKO-DigiCon entstand parallel in enger Zusammenarbeit mit dem Digitaldruckmaschinenhersteller HP die WEKO-WebCon für die HP T-Serie. Diese Konditioniereinheit folgt ganz speziell der Evolution der HP-Hochleistungs-Endlosdrucksysteme in Bezug auf hohe Geschwindigkeit, hohe Farbauflösung und einem breiten Spektrum an Papieren und Grammaturen. Durch diese Attribute wird ein Höchstmaß an  Flexibilität und Mengenvariabilität von der Konditioniereinheit verlangt. Auch hier haben die WEKO-Experten eine Meisterleistung vollbracht und können heute durch innovative Entwicklungen ohne Anpassungen von Systemkonfigurationen das gesamte Anforderungsprofil von HP mit der WEKO-WebCon abdecken.

drupa 2016: DON`T PLAY – WORK WITH PRECISION

WEKO

Weitmann & Konrad GmbH & Co. KG, der Technologieführer für Bestäubungssysteme im Offsetdruck und kontaktlose Rückfeuchtungssysteme für den Digitaldruck stellt auf der drupa 2016 aktuelle Entwicklungen zur Prozessoptimierung vor.

Unter dem Motto „Don`t play – work with precision“ präsentiert WEKO auf der diesjährigen drupa innovative Lösungen und Konzepte, die dem Anwender sowohl im Digitaldruck als auch im Bogenoffset profitable Prozessoptimierungen ermöglichen. Das seit über 60 Jahren inhabergeführte Unternehmen positioniert seine Produkte zwischen Druck und Weiterverarbeitung und schlägt somit die Brücke zwischen diesen beiden Verarbeitungsschritten.

 „Wir entwickeln unsere Produkte kontinuierlich weiter – gerade auch im Bereich der Puderbestäubung für den Offsetdruck. Hier drängen  zwischenzeitlich auch alternative Technologien wie LED-UV Druck auf den Markt, die versprechen ohne Puder auszukommen. Für eine hohe Druckqualität, einen reibungslosen Produktionsprozess und eine schnelle Verarbeitungsgeschwindigkeit ist jedoch eine hauchdünne, präzise aufgetragene Puderschicht für die Weiterverarbeitung der Druckprodukte unumgänglich. Unsere Leidenschaft ist es, gute Produkte noch besser zu machen“, erklärt Marcel Konrad, geschäftsführender Gesellschafter der WEKO, „ und dazu gehört immer auch ein Hauch von Puder.“

STEP-Technologie – präziser Puderauftrag hat einen neuen Namen

Die WEKO-Bestäubungstechnologie wird weltweit bei allen bedeutenden Herstellern von Offset-Druckmaschinen eingesetzt. Die aktuelle AP-Serie setzt höchste Maßstäbe bei der Auftragseffizienz, der Wiederholgenauigkeit und der bogengenauen Taktung des Puderauftrages. Kann man diese Qualitäten noch toppen? Ja, kann man, sagten sich die WEKO-Ingenieure und entwickelten die STEP-Auftragstechnologie.

Auf die exakte Taktung kommt es an

Ziel war es, ein Bestäubungssystem zu konzipieren, das selbst bei höchsten Druckgeschwindigkeiten so exakt und bogengenau taktet wie ein elektronisches Signal. Um dieses Ziel zu erreichen muss die Pudertaktung so nah wie möglich an den Druckbogen gebracht werden. Das ist mit dem WEKO-STEP gelungen. Der Puder wird auf das Milligramm genau in einen Luftstrom dosiert. Die Taktung erfolgt erst unmittelbar vor dem Bogen. Selbst bei höchsten Geschwindigkeiten von bis zu 22.000 Bg/h ist so eine nahezu digitale Einzelbogentaktung möglich. Die neue STEP-Technologie wird dem interessierten Fachpublikum auf der drupa 2016 erstmals als Entwicklungsstudie vorgestellt.

Ein minimaler und wiederholbarer Puderauftrag garantiert eine schnelle, prozessoptimierte Weiterverarbeitung bei ölbasierenden- als auch bei UV-Anwendungen und verhindert zuverlässig das Ablegen von Druckbögen sowie Glasplatteneffekte. „Moderne Bestäubungssysteme vereinen Ökonomie und Ökologie in einzigartiger Weise“, so Konrad.

drupa 2016: WEKO – Innovationen für die Druck- und Digitaldruckindustrie

WEKO

"Don't play - work with precision!" – mit diesem Appell präsentiert sich WEKO zur drupa 2016. Mit seinen nachhaltigen und präzisen WEKO-Auftragssystemen für Puder und Flüssigkeiten positioniert sich WEKO als moderner und innovativer Entwicklungspartner.

Seit über 60 Jahren ist die Marke WEKO in der Druckindustrie ein wichtiger Partner für Endkunden und OEMs. Für den langfristigen Erfolg der Kunden ist neben der WEKO Qualität auch die Weiterentwicklung von Lösungen für neue Druck-Technologien ausschlaggebend. Innovationen werden im Hause WEKO kontinuierlich vorangetrieben.

Vertriebs- und Marketing-Geschäftsführer Marcel Konrad sieht der drupa 2016 deshalb positiv entgegen. „Auch in der heutigen Zeit, in der sich die Druckindustrie in einem starken Wandel befindet, ist WEKO ein engagierter  Partner für alle Maschinenhersteller der Druck- und Digitaldruckindustrie sowie Druckhäuser und -dienstleister. Wir beschäftigen  uns sowohl im Bereich der klassischen Puder-Bestäuber als auch in der Entwicklung moderner Konditioniereinheiten für den Digitaldruck. Wir sind davon überzeugt, dass unsere Neuentwicklungen am Puls der Zeit sind. Somit bieten wir renommierten und global agierenden Druckmaschinenherstellern und deren Kunden WEKO Systeme an, die zur Steigerung der Druckqualität und Produktivität einen wesentlichen Beitrag leisten“, freut sich Konrad.

Die Systeme tragen zur Erhöhung der Verarbeitungsgeschwindigkeit bei und erleichtern die Weiterverarbeitung entscheidend. Dabei verfolgt WEKO stets auch einen ökologisch nachhaltigen Ansatz und bietet somit zukunftsweisende Vorteile im Vergleich zu aktuellen Alternativtechnologien.

Besucher der drupa 2016 können sich am Stand 2B54 in Halle 2 von den WEKO-Lösungen ein Bild machen und sich mit WEKO-Experten austauschen. Außerdem sind die neuen WEKO-Lösungen im Digitaldruckbereich bei fast allen OEM’s auf der drupa integriert.

With the “Triple-C-Effect” WEKO launched an innovative denim finishing method at ITMA Milan

Denim Matrix with different finishing possibilities
3 experts + 1 idea = Denim Finishing

WEKO Weitmann & Konrad GmbH & Co. KG convinced the denim manufacturers at the ITMA Show in Milan of a new finishing process. The process is based on the proven non-contact minimum application system WFA (WEKO-Fluid-Application-System), which – in addition to an important process speed-up – offers optimal quality results also standing up to the critical look and the hand feel analysis for softness of the international denim manufacturers. Particularly the benefits of WFA can be combined to the “WEKO-Triple-C-Effect”: contact-free, chemical savings, cost reduction.

Jointly with Lilienweiß GmbH and Textilchemie Dr. Petry GmbH, WEKO has been tinkering with a new denim finishing process over the past months with which to replace the padding methods, often requiring much energy, time and thereby cost, by a new process. They have now succeeded! Marcel Konrad, Managing Director of Sales and Marketing at WEKO reveals: "The feedback has exceeded our expectations. Queues sometimes lined up at our booth because the interested and curious parties were willing to wait for detailed consultation. We are very happy that saving chemicals (up to 60%) and energy (up to 70%) has been met with large interest also on the international level. After all, this is what drives us in the end to invest into new methods. And in addition, our sustainable approach provides our customers with cost effective and high-performance solutions to meet the challenges of their unique markets. Our trade fair team was engaged in technical discussions with interested parties from India, Indonesia, Pakistan, Turkey, China and – amazing to us – even from Brazil."

The non-contact application system WFA offers the same bandwidth of denim finishing like padding, regardless whether resin or flat finish, fixation of indigo and sulphur dyes, tinting and over-dyeing, softness, lustre or brilliance. Even base coating for leather and glossy finishes is not only possible with the WEKO system but can be achieved more efficiently in term of economics.

WEKO Italia vertritt PLEVA in Italien

v. l. n. r.: Dr. Ralf Pleva (Managing Director, PLEVA), Roberto Santus (General Manager, WEKO Italia), Volker Müller (Sales and Service Director, PLEVA)

Seit November 2015 arbeitet die PLEVA GmbH mit WEKO Italia zusammen.

Das Unternehmen WEKO Italia hat sich seit vielen Jahren in der Textil-, Teppich-, Nonwoven-, Folien-, Composite-, Tissue- und Papier-Industrie etabliert. Sie verfügen über erfahrene Techniker um die Anforderungen der PLEVA Kunden vor Ort zu erfüllen.

Das WEKO Italia Team freut sich auf eine erfolgreiche Partnerschaft um den PLEVA Kunden die besten Lösungen zu bieten.

 

PLEVA GmbH

www.pleva.org

info@pleva.org

Rudolf-Diesel-Strasse 2
D - 72186 Empfingen

Tel.: +49 (0) 7485 -1004
Fax: +49 (0) 7485 -1009

WEKO América Latina ist neue PLEVA Vertretung in Brasilien

v. l. n. r.: Volker Müller, Benjamin Ziel (General Manager Weko América Latina), Dr. Ralf Pleva

Seit Januar 2015 arbeitet die PLEVA GmbH mit WEKO América Latina zusammen.

Das Unternehmen WEKO América Latina hat sich seit vielen Jahren in der Textil-, Teppich-, Nonwoven-, Folien-, Composite-, Tissue- und Papier-Industrie etabliert. Sie verfügen über erfahrene Techniker um die Anforderungen der PLEVA Kunden vor Ort zu erfüllen.

Das WEKO América Latina Team freut sich auf eine erfolgreiche Partnerschaft um den PLEVA Kunden die besten Lösungen zu bieten.

 

PLEVA GmbH

www.pleva.org

info@pleva.org

Rudolf-Diesel-Strasse 2
D - 72186 Empfingen

Tel.: +49 (0) 7485 -1004
Fax: +49 (0) 7485 -1009

Kontaktloser Flüssigkeitsauftrag für höhere Qualität, mehr Produktivität und weniger Materialeinsatz

Auf der LIGNA 2015 stellt die Weitmann & Konrad GmbH & Co. KG (WEKO) als anerkannter Partner für die Holzfaserplattenindustrie Flüssigkeits-Auftragssysteme vor. Die flexibel anpassbaren Anlagen unterstützen Hersteller von Holzfaserplatten mit einem exakt dosierten Minimalauftrag von Wasser und Trennmitteln. Die Anwendung verspricht mehr Produktivität, weniger Materialverbrauch, bessere Produkteigenschaften und weniger Reinigungsaufwand der teuren Produktionsanlagen.

Das WEKO-Flüssigkeits-Auftragssystem (WFA)

Das kontaktlose Auftragssystem basiert auf dem Versprühen von Flüssigkeiten über schnell drehende Teller, sogenannte Rotoren. Die nebeneinander angeordneten Rotoren drehen sich mit hoher Geschwindigkeit und erzeugen einen Strom feinster Mikrotröpfchen, wodurch ein gleichmäßiger Flüssigkeitsauftrag erreicht wird. Die Auftragsmenge kann schnell und einfach mit extremer Genauigkeit eingestellt werden, um jederzeit reproduzierbare Ergebnisse zu erzielen. Die Mattenbesprühung erfolgt zum einen auf das Transportband (Bottom), zum anderen direkt auf die Fasermatte (Top).

Steigerung der Qualität

Dank des exakten Flüssigkeitsauftrags und dem in der Presse erzeugten Dampfstoßeffekts wird die Platte mit optimaler Dichte von der Oberfläche bis in den Kern ausgehärtet.

„Die Decklageneigenschaften sowie die Biege- und Abhebefestigkeit werden wesentlich verbessert“, erläutert Marcel Konrad, geschäftsführender Gesellschafter von WEKO.

Höhere Produktivität

Durch den Dampfstoßeffekt dringt die Hitze der nachfolgenden Heißpresse schneller in die Fasermatte ein, der Kleber wird sofort aktiviert und der Aushärtungsvorgang wesentlich beschleunigt.

„Die Anlagen können deutlich schneller und somit wirtschaftlicher betrieben werden“, so Konrad.

Weniger Materialeinsatz, geringerer Reinigungsaufwand

Die Zugabe eines Trennmittels verhindert, dass die Fasermatte an Formunterlagen oder an der Vor- und Heißpresse haftet und dadurch die Faserplatte beschädigt wird (weniger Schleifzugabe und Ausschuss) sowie die Anlage verschmutzt wird.

„Durch den Einsatz eines präzisen Auftragssystems werden Ressourcen wie Material und Energie geschont – und das bei höheren Erträgen in der Produktion“, versichert Konrad.

Hohe Flexibilität

Je nach Anlagentopologie und Bedarf bietet WEKO unterschiedliche Systemkonzepte und Optionen an. Die Systeme lassen sich flexibel und anforderungsspezifisch konfigurieren.  

„Besonderes Augenmerk haben wir auf die Bedien- und Servicefreundlichkeit gerichtet, was sich in vielen Details der Anlage zeigt. Über die SPS-Systemsteuerung lassen sich Anbindungen an den Maschinenleitstand realisieren, was den Komfort nochmals deutlich erhöht“, berichtet Konrad.

Weltweiter Service

Weltweit unterstützen die WEKO-Experten bei der Auswahl von WEKO-Auftragssystemen und der Integration in den Produktionsprozess. So verhelfen sie den Kunden zu klaren Nutzen- und Kostenvorteilen. Umfassende Dienstleistungen, wie Tests im WEKO–Technikum und hohe WEKO-Servicestandards runden das WEKO Angebot ab.

Neben dem Stammsitz in der Nähe von Stuttgart, hat WEKO zwei Fertigungsstandorte in Deutschland und Brasilien, eigene Vertriebs- und Service Niederlassungen in Italien, United Kingdom, United States of America und Brasilien. Zu dem arbeitet WEKO weltweit mit Vertretungen zusammen, die die Produkte vermarkten und darüber hinaus den bewährten WEKO-Servicestandard bieten.

Erfolgreicher Messeauftritt auf der ICE Europe

Abschluss auf der ICE Europe
Abschluss auf der ICE Europe. Erstes Auftragssystem für die Konditionierung von Silikonträgerpapier für Selbstklebematerial für Media IKONOS aus Opole / Polen

Nach drei erfolgreichen Messetagen konnte WEKO, die Weitmann & Konrad GmbH & Co KG, die positive Bilanz des Messeveranstalters bestätigen. Es kamen über 7000 Fachbesucher, soviel wie noch nie, nach München zur ICE Europe, der weltweit führenden Fachmesse für die Converting-Industrie.

WEKO stellte seine innovativen Flüssigkeits- und Puderauftrags-Systeme vor, was zahlreiche Interessenten an den Messestand lockte. Insgesamt wurden die hohe Qualität der geführten Gespräche und der Umfang an konkreten Projektanfragen positiv wahrgenommen. „Wir sind durchweg zufrieden, was die gegenüber 2013 nochmals gesteigerte Besucherfrequenz und die Qualität der Ansprechpartner angeht. Auch in diesem Jahr konnten wir auf der ICE wieder exakt unsere Zielgruppe treffen“, bestätigt Thomas Laißle, Produktmanager bei WEKO.

Die WEKO-Flüssigkeits-Auftragssysteme finden ihre Anwendung im Bereich der Funktionalisierung von Folien. Am Markt herrscht eine zunehmende Nachfrage nach hochwertigen Folien mit unterschiedlichsten Funktionen. Leitfähige Oberflächen, Antifog-Beschichtungen, Antiblock-Beschichtungen oder antibakterielle Beschichtungen sind nur einige Beispiele von vielen. Außerdem wird das Flüssigkeits-Auftragssystem in der Papierindustrie zur Papierkonditionierung eingesetzt. Trocknungsvorgänge, bei denen hohe Temperaturen auf das Papier einwirken, führen zu besonderen Herausforderungen in der Papierverarbeitung. Denn der Feuchtigkeitsverlust in den Papierfasern führt zu Papercurl, Wellenbildung, Dimensionsveränderungen und unerwünschten statischen Aufladungen. Mit WEKO-Flüssigkeits-Auftragssystemen lassen sich solche unerwünschten Effekte verhindern.
Die Experten von WEKO erklärten auf der ICE die Funktionsweise des kontaktlosen Flüssigkeits-Auftragssystems anhand eines funktionierenden Modells, das exemplarisch auf ein laufendes Band sprüht, welches die Warenbahn simuliert. Besucher des Standes konnten sich so vom gleichmäßigen Auftrag und der genau definierbaren Auftragsmenge vor Ort ein Bild machen.

Die WEKO-Puder-Auftragssysteme kommen unter anderem in der Folienindustrie zum Einsatz. Mittels hoch präzise arbeitender Düsen wird Puder als Trennmittel in minimalen Mengen auf die Folienoberfläche aufgetragen. Dies reduziert die Haftneigung und die elektrostatischen Einflüsse. Die Folge: höhere Auf- und Abrollgeschwindigkeiten und die Verbesserung vieler weiterer Verarbeitungsschritte.

Auch bei der nächsten ICE Europe will WEKO wieder als Aussteller mit dabei sein. „Diese Messe ist immer wieder ein Highlight und Basis für neue Kundenkontakte und Aufträge. Dementsprechend gehört die ICE zu unserem Pflichtprogramm. 2017 ist somit gebucht“, versichert Marcel Konrad, Geschäftsführer von WEKO.

Ob Papier oder Folie – mit WEKO für alle Aufgaben bestens gerüstet

WEKO-Flüssigkeits-Auftragssystem

Die Weitmann & Konrad GmbH & Co. KG (WEKO) ist weltweit anerkannter Partner für die Papier- und Folienindustrie. Die kontaktlosen Auftragssysteme von WEKO unterstützen Kunden bei der Optimierung ihrer Verarbeitung- und Veredelungsprozesse. Neben einer erhöhten Produktqualität und -flexibilität bieten die Systeme erhebliches Potenzial zur Produktkostensenkung. Puder und Flüssigkeiten können in minimalen Mengen, hoch präzise, reproduzierbar und energiesparend aufgetragen werden.

Dauerhafte Trennwirkung durch Puderauftrag auf Folien

Renommierte Folienhersteller setzen auf WEKO-Puder-Auftragssysteme. Mittels hoch präzise arbeitender Düsen wird Puder als Trennmittel in minimalen Mengen auf die Folienoberfläche aufgetragen. Dies reduziert die Haftneigung und die elektrostatischen Einflüsse. Die Folge: höhere Auf- und Abrollgeschwindigkeiten und die Verbesserung vieler weiterer Verarbeitungsschritte.

Kontaktloser Flüssigkeitsauftrag für individuelle Folieneigenschaften

Am Markt herrscht eine zunehmende Nachfrage nach hochwertigen Folien mit unterschiedlichsten Funktionen. Leitfähige Oberflächen, Antifog-Beschichtungen, Antiblock-Beschichtungen oder antibakterielle Beschichtungen sind nur einige Beispiele von vielen. Dabei gehört der exakte Oberflächenauftrag zur Reduzierung der Haftneigung heute schon zum Standard. Auf diese Weise werden die Produktqualität sowie die Verarbeitungsgeschwindigkeit in der Weiterverarbeitung erheblich gesteigert. WEKO-Auftragssysteme sind flexibel für die unterschiedlichsten Beschichtungsmedien ausgelegt. Auf teure Additive im Batch kann also ohne Weiteres verzichtet werden.

Konditionierung für höchste Qualität und Effizienz in der Papierverarbeitung, -veredelung und -beschichtung

Trocknungsvorgänge, bei denen hohe Temperaturen auf das Papier einwirken, führen zu besonderen Herausforderungen in der Papierverarbeitung. Denn der Feuchtigkeitsverlust in den Papierfasern führt zu Papercurl, Wellenbildung, Dimensionsveränderungen und unerwünschten statischen Aufladungen. Mit WEKO-Flüssigkeits-Auftragssystemen lassen sich solche unerwünschten Effekte verhindern. Das Papier erhält durch ein exakt dosiertes Aufbringen feinster Mikrotröpfchen seine ursprüngliche Feuchtigkeit und damit auch seine Planlage sowie beste Lauf- und Stapeleigenschaften zurück. So unterstützt WEKO seine Kunden dabei, sowohl die Produktion als auch die Produktqualität zu optimieren und den Ausschuss zu minimieren.

WEKO-Systeme für den kontaktlosen Flüssigkeitsauftrag

WEKO-Flüssigkeits-Auftragssysteme bestehen aus der Flüssigkeitsversorgung WEKO-FLOW sowie dem Rotorenträger WEKO-SIGMA, der für einen präzisen, kontaktlosen, nahezu aerosolfreien Sprühauftrag auf die bahnförmigen Materialien sorgt.

Vorteile für die Kunden

  • gleichmäßige, reproduzierbare Auftragsmenge mit hoher Langzeitkonstanz
  • sparsamer Umgang mit dem Auftragsmedium
  • niedriger Energieverbrauch
  • bedienungsfreundlich

WEKO-Systeme für einen gleichmäßigen Puderauftrag

Die WEKO-Puder-Auftragssysteme WEKO-AP und WEKO-ESC mit exakt einstellbaren Düsen wurden speziell für einen wiederholgenauen, gleichmäßigen Puderauftrag entwickelt. Der gesamte Sprühraum ist gekapselt und wird frei von Puderablagerungen gehalten. Eine Absaugung sorgt zudem für ein sauberes Arbeitsumfeld.

Vorteile für die Kunden

  • präzisionsdosierter, gleichmäßiger Minimalauftrag von hauchfeinen Puderschichten
  • automatische Format- und Geschwindigkeitsanpassung
  • erhältlich bis zu einer Breite von 4,6 m für Sonderanwendungen im Bereich Agrar-, Geo- und Baufolien
  • zuverlässige Reproduzierbarkeit
  • bedienungs- und servicefreundlich

Erst einmal testen

WEKO Technikum
Hauseigene Technikumsanlage in Leinfelden-Echterdingen

Bei WEKO wird großer Wert darauf gelegt, dass der Kunde gut beraten wird und bereits vor dem Kauf die Möglichkeit hat, das System unter praxisnahen Bedingungen für seine spezifische Anwendung zu testen. Mit Mietanlagen und der hauseigenen Technikumsanlage kann im Vorfeld geprüft werden, ob der kontaktlose Flüssigkeitsauftrag mit dem WEKO-System auf die Warenbahn das gewünschte Resultat bringt.

Auf der breiten Technikumsanlage können verschiedene bahnförmige Materialen bis ca. 50 cm Breite verarbeitet werden: Folie, Nonwoven, Tissue, Textil und Papier. Testflüssigkeit und das zu besprühende Versuchsmaterial werden vom Kunden zur Verfügung gestellt.

Zusätzlich zum Flüssigkeits-Auftragssystem können auf der Anlage weitere Optionen genutzt werden. Beispielsweise Heißlufttrockner, ein Glättwerk sowie eine Corona-Ausrüstung runden das Angebot und die Möglichkeiten ab. Idealerweise begleitet der Kunde den Testbetrieb, damit die Ergebnisse direkt bewertet und bei Bedarf optimiert werden können.

Fordern Sie unser Merkblatt Technischen Versuchen an und wir informieren Sie ausführlich über Voraussetzungen und Konditionen.

Der WEKO-Service legt Wert auf Arbeitssicherheit

In einer Inhouse-Schulung wurden alle WEKO-Servicetechniker aus dem Stammhaus in Leinfelden-Echterdingen zum Thema Arbeitssicherheit wieder geschult. Alle Teilnehmer bestanden die abschließende SGU-Prüfung für operativ tätige Mitarbeiter gemäß Dokument 018 des Normativen SCC-Regelwerks bei der DEKRA. Der Sicherheitsbeauftragte, der ebenfalls teilnahm und der Serviceleiter legten die SGU-Prüfung für operativ tätige Führungskräfte gemäß Dokument 017 ab. Damit sind die WEKO Servicetechniker und die Serviceleitung bestens gerüstet, um weiterhin die strengen internationalen Anforderungen zu erfüllen und den bewährten WEKO-Servicestandard zu bieten.

Weltweit einzigartig – 3,8 m breite WEKO-Pudersysteme an Folien-Extrusionsanlagen installiert

Trennmittelauftrag Folie
ESC 2 – Sprühkammer mit Absaugverrohrung

WEKO, Weitmann & Konrad GmbH & Co. KG, ist für Folienhersteller weltweit anerkannter Partner für innovative Funktionsbeschichtungen von Folien. Mit den kontaktlosen Auftragssystemen von WEKO werden Puder und Flüssigkeiten in minimalsten Mengen, hoch präzise und reproduzierbar aufgetragen.

Kontaktloser Puderauftrag jetzt auch für XXL-Folien-Formate

Folienhersteller von Industrie- und Verpackungsfolien, die besondere Qualitäten herstellen und hohe Hygieneanforderungen erfüllen müssen, kennen das Problem der Haftneigung und der damit einhergehenden Reduzierung der Abrollfähigkeit und -geschwindigkeit.

Wenn hohe und dauerhafte Trennwirkungen erreicht werden müssen, setzen renommierte Folienhersteller schon lange auf WEKO-Puder-Auftragssysteme, um Puder präzise und in minimalsten Mengen auf die Folienoberfläche aufzutragen. Bisher war dies in optimaler Qualität nur für Produktionsbreiten mit bis zu 2,6 m möglich.

Mit Stolz verkündet der Weltmarktführer WEKO nun, dass bereits das zweite Auftragssystem mit einer Breite von 3,8 m bei einem Kunden erfolgreich in Betrieb genommen wurde.

Ein Teelöffel Stärkepulver gleichmäßig verteilt auf einem Fußballfeld

„Die Anforderungen des Kunden, eine 3,8 m breite Folienbahn mit präziser Gleichmäßigkeit, höchster Auftragsgenauigkeit und einem sauberen Maschinenumfeld, konnten mit unserer bisherigen Technik nicht realisiert werden. Dem stand das Verhalten von Puder in Luftströmungen entgegen“, erläutert Entwicklungsleiter Reiner Götz.

Das WEKO Entwicklungsteam hat das Strömungsverhalten von Puder-Luft-Gemischen genau analysiert. Für effektiven Puderauftrag wurden neue, hoch präzise Düsensysteme entwickelt. Der gesamte Sprühraum wurde gekapselt und durch den Einsatz spezieller Technologien frei von Puderablagerungen gehalten. Störende Puderbatzen, die zu einer Qualitätsbeeinträchtigung führen können, werden effektiv eliminiert. Vagabundierende Puderpartikel werden über spezielle Absaugvorrichtungen erfasst und einem Absaugschrank zugeführt. Dies garantiert ein sauberes Umfeld.

Mit den seit vielen Jahren bekannten Walzensystemen anderer Hersteller haben diese Bestäubungssysteme nichts mehr gemeinsam.

„Stellen Sie sich einen Teelöffel mit feinem Stärkepuder vor: Diese Menge können wir gleichmäßig auf die Fläche eines Fußballfeldes verteilen!“, berichtet Markus Klempin, Produktmanager bei WEKO.

Produktionsgeschwindigkeit übertroffen und Folienqualität erreicht

Nach einer kurzen Anlaufphase erzielte der Folienhersteller hervorragende Beschichtungsergebnisse. Die Produktionsgeschwindigkeit weiterer Verarbeitungsschritte konnte durch den hauchfeinen Puderauftrag deutlich gesteigert werden.

Durch die WEKO PMS-Technologie (Precision-Metering-System) werden die Auftragsmengen automatsch an die Bahngeschwindigkeiten und an die Formate angepasst. Eine SPS-Steuerung mit integriertem Touchscreen überwacht alle Funktionen und ermöglicht eine einfache Bedienung – auf Wunsch auch mit Systemschnittstelle zur zentralen Maschinensteuerung.

Diese Ergebnisse haben den Kunden überzeugt. Das zweite System wurde vor wenigen Wochen installiert.

Größe spielt für WEKO keine Rolle

WEKO bietet mit seinen präzisen Pudersystemen für jede Aufgabe die passende Lösung. Neben den gängigen Breiten für Flachfolien können diese Systeme bis zu einer Breite von 4,6 m für Sonderanwendungen im Bereich Agrar-, Geo- und Baufolien eingesetzt werden. Zahlreiche weitere Anwendungen sind in der Innenbepuderung von Schlauchfolien und Beuteln sowie an schnell laufenden Flexodruckmaschinen zu finden.

Anwendungsbereiche:

Formate

0,2m – 4,6m

Auftragsmengen

20 – 18.000 gr/h

Pudersorten

fließfähig, 15 – 40µm

Neben den Pudersystemen ist WEKO in der Beschichtungstechnologie von Folien etabliert. Mit dem kontaktlos arbeitenden WEKO-Flüssigkeits-Auftragssystem (WFA) lassen sich feinste Funktionsbeschichtungen in minimalen Mengen gleichmäßig und wiederholbar aufbringen. So können Folien mit Antiblock, Antistatikum, Antihaftzusätzen und Antifogausrüstungen oder antibakteriellen Oberflächen beschichtet werden.

Über WEKO, die Weitmann & Konrad GmbH & Co. KG

Weltweit unterstützen die WEKO-Experten bei der Auswahl von WEKO-Auftragssystemen und der Integration in den Produktionsprozess. So verhelfen sie den Kunden zu klaren Nutzen- und Kostenvorteilen. Umfassende Dienstleistungen, wie Tests im WEKO–Technikum und hohe WEKO-Servicestandards runden das WEKO-Angebot ab.

Neben dem Stammsitz in der Nähe von Stuttgart hat WEKO zwei Fertigungsstandorte in Deutschland und Brasilien sowie eigene Vertriebs- und Service-Niederlassungen in Italien, United Kingdom, in den USA und in Brasilien. Zudem arbeitet WEKO weltweit mit Vertretungen zusammen, die die Produkte vermarkten und darüber hinaus den bewährten WEKO-Servicestandard bieten.

WEKO Clean-it 35

Andreas W. Knauber, Geschäftsführer der Rieker Druckveredelung GmbH + Co. KG in Leinfelden bei Stuttgart im Interview über den Einsatz des WEKO Clean-it Industriesaugers. Jetzt auf youtube!

Mit Hilfe moderner Puder-Bestäubungs-Technologien ist es möglich geworden, die benötigte Pudermenge und damit auch die Verschmutzung der Anlagen zu minimieren. Es lässt sich jedoch nicht ganz vermeiden, dass während des Arbeitsprozesses die Maschinenumgebung mit Puderpartikeln und auch anderem Schmutz und Staub verunreinigt wird. Erschwerend kommt hinzu, dass das Puder-Luft-Gemisch brennbar sein kann.

Die flexibelste Lösung ist das Aufsaugen der Staub- und Puderpartikel mit einem leistungsstarken Industriesauger. Von elementarer Bedeutung ist, dass der Sauger speziell für das Aufsaugen brennbarer Stäube geeignet und gegen statische Aufladung gesichert ist.

Zur Erfüllung dieser hohen Anforderungen steht der WEKO-Clean-it 35 zur
Verfügung. Er ist speziell für das Aufsaugen von brennbaren Stäuben entwickelt worden. Der WEKO-Clean-it 35 ist für alle von der BG ETEM getesteten Bestäubungspuder freigegeben. Dank der explosionsfesten Ausführung bietet er optimalen Schutz zu minimalen Preisen. Das integrierte Antistatik-System verhindert zuverlässig die statische Aufladung des Geräts und eliminiert die Gefahr von elektrischen Schlägen.

index14: WEKO kontaktlose Auftragssysteme schonen Vliese und Ressourcen

WEKO, der Technologieführer für kontaktlose Auftragssysteme von pulverförmigen oder flüssigen Substanzen stellt auf der index14 aus.

Kontaktlos auftragen – Ressourcen schonen

Leinfelden-Echterdingen/Genf, (17.02.2014) – WEKO, die Weitmann & Konrad GmbH & Co. KG, ist seit über 60 Jahren der anerkannte Partner für das Erreichen von spezifischen Eigenschaften und Funktionen auf verschiedensten Materialien.

WEKO ist für seine kontaktlosen Auftragssysteme für Flüssigkeiten weltweit bekannt. Ursprünglich für die Druck- und Papierindustrie entwickelt, findet dieses Verfahren heute in der Vlies-, Papier-, Folien-, Tissue- und in der Textilindustrie sowie der Holzfaserplattenherstellung Anwendung. Im Rahmen der index14 informiert WEKO praxisnah über wirtschaftliche und nachhaltige Lösungen, die den Vliesstoffen spezifische Eigenschaften verleihen. „Beim kontaktlosen, exakt dosierten Flüssigkeitsauftrag mit WEKO wird nur soviel aufgetragen wie nötig. Das schont die Ressourcen, die Umwelt und Ihr Budget. Durch geringste Auftragsmengen wird nicht nur Auftragschemie, sondern auch Trocknungsenergie eingespart, was Ihre Produktivität erhöht.“ verspricht Thomas Laissle, Produktmanager von WEKO.

Individuelle Eigenschaften und Funktionen für Vliesstoffe

Der exakt dosierbare, kontaktlose Flüssigkeitsauftrag ist absolut reproduzierbar. Vliesstoffe werden in unterschiedlichsten Bereichen verwendet. So werden beispielsweise vom Grund her wasserabweisende PP-Geotextilien wasserdurchlässig, Windeln saugfähig und Autofilter schmutzabweisend ausgerüstet, indem entsprechende Substanzen aufgesprüht werden.

Ausrüstungschemikalien können sein: Weichmacher, Flammschutzmittel, antimikrobielle bzw. antibakterielle, hydrophile/-phobe und oleophile/-phobe Flüssigkeiten.

Mit kontaktlosem Flüssigkeitsauftrag exakt und sparsam dosieren

Über schnell drehende Sprühteller, die WEKO-Rotoren, wird die Flüssigkeit im kontaktlosen Auftrag auf die kontinuierlich fortbewegte Warenbahn aufgebracht. Justierblenden bilden definierte Sprühfächer, die sich nahtlos aneinanderreihen und für einen gleichmäßigen Strom feinster Mikrotröpfchen sorgen. Es kann exakt die Menge vorgegeben werden, die zur Ausrüstung von unterschiedlichen Vliesstoffen benötigt wird. Die vom WEKO-SIGMA Rotorenträger nicht aufgesprühte Flüssigkeit wird in den Vorratstank der WEKO-FLOW Versorgung zurückgeführt. Folglich verbleibt sie im Flüssigkeitskreislauf, geht also nicht verloren.

Kontaktloser Auftrag - schonender Umgang mit den Vliesstoffen

Beim kontaktlosen Sprühauftrag wird die Warenbahn extrem schonend behandelt, da der berührungslose Auftrag mechanisch nicht belastet. Gleichzeitig bleibt die Flüssigkeit sauber und muss nicht auf Grund von Verunreinigungen ausgetauscht werden.

Hohe Flexibilität und Bedienerfreundlichkeit durch modulare Bauweise

Die Kernkomponenten der WEKO-Flüssigkeits-Auftragssysteme (WFA) sind die WEKO-Flüssigkeitsversorgungen mit Systemsteuerung und die Auftragseinheiten, die WEKO-SIGMA Rotorenträger.

Individuell nach Anforderung kann hier aus einer Auswahl an Versorgungseinheiten die passende gewählt und der Rotorenträger anwendungsspezifisch konfiguriert werden. Als Option kann beispielsweise mit Auffangwannen bzw. mit manuellen oder motorischen Formateinstellungen auf variablen Warenbahnformate eingegangen werden. Die Auftragssysteme lassen sich auch für einseitigen oder beidseitigen Auftrag anpassen. Rotorenträger oder Auffangwannen lassen sich pneumatisch verfahren und die Systemsteuerung auf Kundenwünsche programmieren. Alles ganz nach Kunden- und Anwendungswünschen! 

„Außerdem haben wir besonders auf die Bedien- und Servicefreundlichkeit geachtet. Denn nur ein unkompliziertes System findet Gefallen beim Bediener. Gesteckte, herausnehmbare Rotoren und Zuführsysteme erleichtern das Reinigen des Rotorenträgers. Eine zusätzliche Option ist z. B., dass bei einem Flüssigkeitswechsel automatisch Abpump- und Spülprogramme gestartet werden können.” so Produktmanager Thomas Laissle.

Über WEKO, die Weitmann & Konrad GmbH & Co. KG

Weltweit unterstützen die WEKO-Experten bei der Auswahl von WEKO-Auftragssystemen und die Integration in den Produktionsprozess. So verhelfen sie den Kunden zu klaren Nutzen- und Kostenvorteilen. Umfassende Dienstleistungen, wie Tests im WEKO–Technikum und hohe WEKO-Servicestandards runden das WEKO-Angebot ab.

Neben dem Stammsitz in der Nähe von Stuttgart hat WEKO zwei Fertigungsstandorte in Deutschland und Brasilien, eigene Vertriebs- und Service-Niederlassungen in Italien, United Kingdom, in den USA und in Brasilien. Zudem arbeitet WEKO weltweit mit Vertretungen zusammen, die die Produkte vermarkten und darüber hinaus den bewährten WEKO-Servicestandard bieten.

Pressetext zur ICE

Bei der Veredelung, wie Beschichtung und Kaschierung bahnförmiger Materialien werden auf die Substrate lösungsmittelhaltige, wässrige oder auch UV-vernetzende Substanzen aufge­tragen. Jedes dieser Systeme bietet eigene Vor- aber auch Nachteile. Aufgrund der gesundheitlichen Unbedenklichkeit werden allerdings die wässrigen Systeme heute priorisiert. Der Nachteil bei diesen ist jedoch die häufig notwendige Trocknung verbunden mit hohem Energieaufwand und nachteiligen Auswirkungen auf die eingesetzten Materialien. Hauptsächlich bei Papieren und Karton sind Curl, statische Aufladungen und reduzierte Bruchlast zu nennen.


Um diesen Auswirkungen entgegen­zuwirken, werden Einrichtungen und Anlagen zur Bahnbefeuchtung eingesetzt. Auch hier sind unterschiedliche Systeme wie Dampf-, Walzen oder Sprühbefeuchter bekannt, jedoch mit spezifischen Vor- und Nachteilen. Mit dem kontaktlosen Auftragssystem von WEKO hat sich in den letzten Jahren bei steigenden Ansprüchen in Bezug auf höchsten Maschinengeschwindigkeiten sowie Umweltbewusstsein ein System etabliert, welches sich durch hohe Präzision und ein reproduzierbares Rückfeuchtungsergebnis auszeichnet. Selbst bei Geschwindigkeiten von über 1500 m/min wird konstant und gleichmäßig die Feuchte reguliert. Der Sprühauftrag erfolgt über schnell drehende Rotoren die nebeneinander in einem Rotorenträger angeordnet sind. Diese werden von einer Versorgungseinheit kontrolliert und überwacht, mit Wasser versorgt und sprühen die Flüssigkeit gleichmäßig über die Warenbreite auf die Bahn. Auch zonale Rege­lungen sind möglich, jedoch auf Grund des präzisen Auftragverhaltens in aller Regel nicht notwendig, voraus­gesetzt das Substrat zeigt kein unterschiedliches Feuchteprofil auf. Der Energieaufwand beschränkt sich dabei auf die Förderleistung der Pumpe der Versorgung sowie auf die Antriebsleistung für die Rotoren. Mit einer Leistung von weniger als 3 kVA im Vergleich zur Gesamtmaschine verschwindend gering. Außerdem wird keine zusätzliche Wärme ins Material eingebracht. Im Gegenteil, durch Verdunstungskälte wird das Material zusätzlich abgekühlt und Energie eingespart.


Mit dem WEKO-Rotorenauftragssystem steht ein System für sowohl höchste An­sprüche der Bahnkonditionierung als auch für kosten- und umweltbewusste Unter­nehmen zur Verfügung.