Konditionieren für Planlage und Antistatik

Die Aufgabe

Produktionszeit verkürzen, Ressourcen schonen

Composites wie Textil/Folie, Folie/Folie oder Textil/Nonwoven, die mit Einkomponenten-Polyurethanklebern verbunden werden, benötigen üblicherweise Feuchtigkeit aus der Umgebungsluft, um auszuhärten. Dieser Vorgang ist zeitintensiv und schwer nachprüfbar. Die Herausforderung ist es, die Warenbahn nach dem Klebevorgang so exakt zu befeuchten, dass der Kleber schnell und zuverlässig aushärtet, ohne überschüssige Flüssigkeit entfernen oder nachtrocknen zu müssen.

Konditionieren

Mit einer exakten Befeuchtung härtet der Kleber sofort, die Zwischenlagerung entfällt und Zeiträume zwischen Produktionsschritten verkürzen sich. Die Feuchtung wirkt sich ebenfalls positiv auf die Produktqualität aus, wenn Warenbahnen einen intensiven Trocknungsprozess durchlaufen.

Die Lösung

Kontaktloser Flüssigkeitsauftrag

Mit WEKO-Flüssigkeits-Auftragssystemen (WFA) wie WEKO-FLOW oder WEKO-BASIC jeweils mit WEKO-SIGMA Rotorenträger, lässt sich Flüssigkeit zur Konditionierung der Warenbahn in exakter Menge aufbringen. Das spart wertvolle Ressourcen, schenkt Ihnen viel Flexibilität und sorgt für eine gleichbleibende, jederzeit reproduzierbare Produktqualität. Die WFA lassen sich auf unterschiedliche Anwendungen und Warenformate schnell anpassen.


Die Realisierung

Composites brauchen WEKO-FlOW oder WEKO-BASIC mit WEKO-SIGMA

WEKO-Flüssigkeits-Auftragssysteme (WFA) für die Befeuchtung von Warenbahnen bestehen aus der Flüssigkeitsversorgung WEKO-BASIC, dem Einsteigermodell ausschließlich für den Wasserauftrag, oder WEKO-FLOW für unterschiedliche Flüssigkeiten – jeweils mit WEKO-SIGMA Rotorenträger.

Ihre Vorteile

  • genau definierte Auftragsmenge
  • hohe Langzeitkonstanz der Menge und Verteilung der Flüssigkeit
  • Reproduzierbarkeit der Auftragsmengen
  • Auftrag unterschiedlichster Substanzen
  • sparsamer Umgang mit dem Auftragsmedium
  • niedriger Energieverbrauch
  • bedienungsfreundlich