WEKO bietet Lösungen beim Tief- und Flexodruck:

Auftrag von Gleitemulsionen

Die Aufgabe

Belastbarkeit und Gleitfähigkeit von bedruckten Bahnen

Bei hohen Bahngeschwindigkeiten trocknet die Druckfarbe oft nicht ganz durch. Sie schmiert an Leitwalzen, Wendestangen und Falztrichtern ab. Die Folgen sind Kratzer und Farbmarkierungen auf der bedruckten Bahn und ein Farbaufbau im Falzapparat. Zudem soll die Bahn im Weiterverarbeitungsprozess störungsfrei mit hoher Geschwindigkeit laufen. Die Herausforderung ist es, die Oberfläche zu schützen und die Warenbahn gleitfähiger zu machen.

Der Gleitemulsionsauftrag

Die Oberfläche wird geschützt, indem zum Beispiel eine Silikonemulsion aufgebracht wird. Das erhöht gleichzeitig die Gleitfähigkeit der Bahn und reduziert statische Aufladungen.

Die Lösung

Gleitemulsionen auftragen

Mit dem WEKO-Silikon-Auftragssystem (WSA) werden Emulsionen innerhalb des laufenden Druckprozesses gleichmäßig und in optimaler Dosierung aufgetragen. Dazu zählen Silikonemulsionen, aber auch Wachse, Antistatikmittel und andere. Silikon beispielsweise schützt die Oberfläche und macht das Papier gleitfähig. Die Flexibilität der Bahn wird deutlich verbessert, Schleif- und Druckmarken reduziert.

Die Realisierung

Tief- und Flexodruck brauchen WEKO-WSA

Herzstück des WEKO-WSA ist die Auftragswalze, die in einer Vorratswanne mit Flüssigkeit benetzt wird. Der Auftrag auf die Bahn erfolgt ein- oder beidseitig. Die Drehgeschwindigkeit passt sich dabei stufenlos an die Maschinengeschwindigkeit an. Eine optionale Einwirkwalze verhindert, dass Silikon abspritzt.

Ihre Vorteile

  • ein- oder beidseitiger Auftrag
  • optionale nachgeschaltete Einwirkwalze
  • Drehgeschwindigkeit und Drehrichtung der Auftragswalze ist zur Mengenanpassung variabel
  • rasche Penetration
  • unkomplizierter Systemaufbau
  • geringer Platzbedarf
  • gleichmäßiger Flüssigkeitsauftrag
  • reinigungs- und bedienerfreundlich