Ausrüstung mit Flüssigkeiten

Die Aufgabe

Individuelle Eigenschaften für Textilien

Textilien sollen unterschiedlichste Eigenschaften bzw. Funktionen aufweisen: bsp. sind Auto-Sitzbezüge wasserabstoßend und schmutzabweisend; Vorhang- und Matratzenstoffe sowie Bettüberzüge werden mit Flammschutz-, Fleckschutzmitteln oder antimikrobiell; Segelstoffe und Regenschutzbekleidung mit wasserabstoßenden Mitteln funktionalisiert. Aufgabe ist es, Textilien durch einen material- und ressourcenschonenden Flüssigkeitsauftrag individuelle, funktionelle Eigenschaften zu verleihen.

Ausrüsten mit Flüssigkeiten

Der Auftrag flüssiger Substanzen wie Weichmacher, Avivagen, Flammschutz, antimikrobielle, hydrophile/-phobe oder oleophile/-phobe Ausrüstungen, Vernähbarkeitsverbesserer, Vernadelungshilfen usw. rüsten Textilien funktionell aus.

Anwendungsbeispiel: DENIM

  • Fixiermittel für Indigo- und Schwefelfarbstoff
  • Resin Finish und Flat Finish (Glyoxal Crosslinking Resin)
  • Resin Finish und Flat Finish (Polyurethane Dispersion)
  • Resin Finish und Flat Finish (Acrylic Dispersion)
  • Weichheit, Glanz und Brillanz
  • Tönen und Überfärben

Weitere Informationen ...

In Kooperation mit

Logo Dr. Petry     Logo Lilienweiss

Die Lösung

Kontaktloser Flüssigkeitsauftrag

Wirtschaftliche Alternative zu Ausrüstungsmethoden bsp. im Foulardverfahren sind WEKO-Flüssigkeits-Auftragssysteme (WFA) wie WEKO-FLOW mit WEKO-SIGMA Rotorenträger. Im Einlauf oder Auslauf von Spannrahmen montiert, können WFA die Produktionszeiten verkürzen, weil der exakt dosierte Auftrag die Trocknungszeiten reduziert. Dazu entfällt die Materialbelastung durch Abquetschen überschüssiger Flüssigkeit. Funktionsschichten werden ebenfalls ganz nach Bedarf in kleinsten Mengen aufgetragen.

Die Realisierung

Textilien brauchen WEKO-FLOW und WEKO-SIGMA

WEKO-Flüssigkeits-Auftragssysteme (WFA) für die Ausrüstung von Textilien bestehen aus der Flüssigkeitsversorgung und Anlagensteuerung WEKO-FLOW und dem Rotorenträger WEKO-SIGMA. Platzsparend und anpassbar an verschiedenste Anlagentopologien, ermöglichen sie den raschen Wechsel auf andere Warenformate.


Ihre Vorteile

  • genau definierte Auftragsmenge
  • hohe Langzeitkonstanz der Menge und Verteilung der Flüssigkeit
  • Reproduzierbarkeit der Auftragsmengen
  • Auftrag unterschiedlichster Substanzen
  • sparsamer Umgang mit dem Auftragsmedium
  • niedriger Energieverbrauch
  • bedienungsfreundlich
  • weniger Trocknungszeit, kein Abquetschen